Gemeinschaftliches Pfarramt

Wesertal 

Wesertaljugendnacht 2015

Alljährlich treffen sich die Konfirmanden aller Gemeinden des Gemeinschaftlichen Pfarramtes zu einer gemeinsamen Nacht in der Oberschule Hess. Oldendorf – zur Wesertaljugendnacht.

In diesem Jahr – vom Freitag den 13. auf Samstag den 14. November - waren es knapp 90 Personen, davon fast 70 Konfirmandinnen und Konfirmanden die beteiligt waren. Hier ist eine Auswahl an Bildern:

WTJN - 000.jpg

WTJN - 001.jpg

WTJN - 005.jpg

WTJN - 010.jpg

WTJN - 015.jpg

WTJN - 020.jpg

WTJN - 025.jpg

WTJN - 030.jpg

WTJN - 035.jpg

WTJN - 040.jpg

WTJN - 045.jpg

WTJN - 050.jpg

WTJN - 055.jpg

WTJN - 060.jpg

WTJN - 085.jpg

(Wenn Du Dich auf einem Bild unvorteilhaft findest, kurze Mail oder ein Anruf bei Pastor Voigt und das Bild ist wieder weg...!)

Zum ersten Mal haben wir die Nacht ohne Unterstützung des Kirchenkreisjugenddienstes vorbereiten und durchführen müssen. Die Regions-Diakonin ist nach Loccum gewechselt und ihr Nachfolger erst ab Februar 2016 im Dienst.

Die so entstandene Lücke haben Paul Kaneider (Fischbeck) und Amelie Möller (Hess. Oldendorf gefüllt. Die beiden volljährigen Teamer haben die verantwortliche Leitung übernommen und mit dem großen Kreis der Teamer-Treffs ausgearbeitet. Eine großartige Arbeit! Den beiden gilt der ganz besondere Dank aller beteiligten Kirchengemeinden.

In der Nacht geht es um die Begegnung mit den anderen Konfirmandinnen und Konfirmanden. Dazu wurden Workshops angeboten, in denen gebastelt und getanzt wurde, Impro-Theater und einiges mehr stand auf dem Programm. Anschließen gab es warmes Essen für alle.

Der zweite Teil war inhaltlich bestimmt. Das Thema der Nacht: „Wer bin ich?“ Wie sehe ich mich, wie sehen mich andere?

        Wer bin ich?

 

Nach einer Einleitung ins Thema durch Teamer und P. Voigt, ging es in Erlebnisräumen um das eigene Erfahren und Überlegen. Bin ich eher ein „Entscheider-Typ“ oder ein „Stiller“ oder ein „Träumer“ oder „Denker-Typ“? Wie erleben und sehen mich die anderen? Mit viel Ernsthaftigkeit wurde gearbeitet.

Am Abschluss des Programmes stand die Gute-Nacht-Andacht mit Psalmtexten und Liedern – gestaltet von Teamern aus unseren Gemeinden.

Nach ein paar Stunden Schlaf und einem guten Frühstück schloss die Nacht mit einem Gottesdienst. Wie Zachäus in der biblischen Geschichte haben wir auch wir die Chance uns zu ändern. Und: Gemeinsam geht das am besten. Ein langes Band mit Kastanien als Platzhaltern für die Teilnehmenden, zeigte anschaulich die gute Gemeinschaft.

Eine spontane Teamer-Band begleitete den Gesang. Mit „Sei behütet auf deinen Wegen…“ wurden alle ins Wochenende entlassen.

 

Keine Nacht, wie jede andere....